Seite geändert am:

 

REDAKTIONSEITEN

COMICS

CHECKLISTE

COVER-GALERIE

 
 

HINTERGRÜNDIGES ZUM KRIEG DER STERNE

  
Am 09.02.1978 kam einer der erfolgreichsten Science Fiction-Filme überhaupt in die deutschen Kinos: 
Krieg der Sterne
- und im März 1978 startete Williams mit der deutschen Version der Marvel-Filmadaption - wenn auch nicht perfekt, so war das Timing doch klar besser gelungen als bei Veröffentlichung der Sonderausgabe #1.
Treibende Kraft hinter dem Comic-Projekt (und gleichzeitig auch Autor der ersten zehn Storys) bei Marvel USA war Roy Thomas, der den möglichen Erfolg von Star Wars erahnte und für Marvel folgerichtig die Comic-Rechte sicherte. Da Thomas seine Geschichte bereits vor dem Filmstart in USA anhand des Drehbuches schrieb, finden sich im Comic einige Abweichungen, die für den Film geschnitten wurden: zum Beispiel die Begegnung zwischen Luke und seinem alten Kumpel Biggs (Star Wars
#1) COMIC; interessant auch, daß Jabba The Hutt (Star Wars #2) COMIC keinerlei Ähnlichkeiten mit der monströsen Figur besitzt, die in den ursprünglichen Versionen der ersten Trilogie erstmals im zweiten Kino-Film auftauchen sollte.

Ursprünglich hatte Marvel USA nur die Veröffentlichung einer sechsteiligen Mini-Serie mit der Film-Adaption geplant, doch die Verkaufszahlen waren derartig gut (die ersten Hefte wurden mehrfach nachgedruckt), daß Star Wars als laufende Serie mit originären Marvel-Abenteuern fortgeführt wurde.

Die Serie erschien in USA zwischen Juli 1977 und September 1986 und brachte es auf insgesamt 107 Ausgaben; Star Wars
#39-44 enthält dabei die Filmadaption des zweiten Krieg der Sterne Films "Das Imperium schlägt zurück", was allerdings eine Zweitverwertung darstellte, denn Marvel hatte diese Story zuvor bereits im Frühjahr 1980 in Marvel Super Special #16 veröffentlicht.
Und es gibt weitere Star Wars-Veröffentlichungen von Marvel: 
drei Annuals Annuals der Star Wars-Hauptserie, 1983/84 erschien als eigenständige, vierteilige Miniserie die Adaption des dritten Films Star Wars: Return of the Jedi (zuvor bereits in Marvel Super Special #27 veröffentlicht), und zwischen 1985 und 1987 gab es noch die Star Wars-Ableger Star Wars: Ewoks und Star Wars: Droids - danach war für Marvel das Kapitel Star Wars beendet.

Williams´ Krieg der Sterne sollte freilich weniger langlebig sein und brachte es nur auf drei Ausgaben, die zwischen März und Mai 1978 erschienen – dazu gab es im November 1978 eine Zweitverwertung der drei Hefte im Sammelband unter dem Titel Marvel Extra. Wie auch Marvel Sonderausgabe ist Krieg der Sterne dabei unter Umgehung des Phasenvertriebs erschienen, um den Kino-Effekt ausnutzen zu können.
Im Unterschied zur US-Vorlage, die im klassischen Heft-Format (Großband) erschien, veröffentlichte Williams seine Hefte im Magazin-Format (ähnlich Planet der Affen), wozu die Original-Zeichnungen etwas vergrößert reproduziert werden mußten, und auf dem seit der 49. Produktion (Januar 1978) bekannten Hochglanz-Papier. Dabei bekamen die ersten beiden Hefte für den Umschlag ein noch dickeres Hochglanz-
Papier – eine Top-Qualität - spendiert, beim dritten Heft wurde dann für den Umschlag das gleiche Papier wie für die Comic-Seiten verwendet.

Aber auch sonst unterscheiden sich die Hefte
#1/2 und #3 in der Aufmachung voneinander: #1/2 haben 60 Seiten Umfang, enthalten je drei Stories und kosteten DM 3,50; für #3 änderte Williams das Konzept auf 68 Seiten (wie bei den Planet der Affen-Heften) mit vier Stories und hob gleichzeitig den Preis auf DM 4,50 an – ein satter Preissprung, aber dafür gab es wenigstens eine Story mehr. Für die Verwertung der Restauflage in Marvel Extra senkte man den Preis dann gar auf DM 3,50 – was wiederum ein echter Schnäppchen-Preis war.

Als weitere Besonderheit wurden auf den Cover-Rückseiten der ersten beiden Hefte nochmals die (deutschen) Cover von Heft
#1 bzw. #2 (also nicht etwa eingedeutschte Cover zu den jeweils 3 enthaltenen US-Storys) abgedruckt – warum auch immer. Ähnliches hatte Williams zuvor bereits beim einzigen Produkt Der Spirit des Verlag-Ablegers Nelson gemacht, auch dort findet sich auf der Rückseite das Cover des Heftes – allerdings wurde es hier sozusagen als „Wendecover“ um 180° gedreht.
Sinnvoller wurde die Cover-Rückseite erst bei der dritten und letzten Krieg der Sterne Ausgabe genutzt: 
mit Werbung für den erfolgreichsten Marvel Titel Die Spinne.


KRIEG DER STERNE #1
(Magazin-Format, 60 Seiten, erschienen 03/1978, Cover-Preis DM 3,50)

Von der sechsteiligen Film-Adaption sind im ersten Williams-Magazin die US-Hefte #1-3 enthalten, die die Filmstory bis zur Befreiung Leias aus ihrer Zelle auf dem Todesstern nacherzählen. COMIC
Wer sich das Cover des Heftes einmal genauer ansieht, wird unterhalb des Titels den in Klammern vermerkten Zusatz Star Wars bemerken, auf den bei den weiteren Heften verzichtet wurde (auf der Marvel Extra Ausgabe findet er sich hingegen wieder). In den Siebzigern bemühte man sich (nicht nur in Deutschland) wenigstens noch um Übersetzungen der Original-Titel, sei es in diesem Fall der deutsche Filmverleih oder sonst Williams und andere gewesen, und im Falle von Krieg der Sterne halte ich die Übersetzung auch für absolut gelungen. Es sei angemerkt, daß George Lucas später darauf bestand, daß seine Filme weltweit unter dem englischen Titel Star Wars vermarktet werden, was man zumindest in Deutschland früher oder später auch von alleine getan hätte, der Zeitgeist hätte es zweifellos verlangt...

Für das deutsche Cover verwendete Williams das Cover von Star Wars #1, vor der zweiten und dritten Story finden sich entsprechende Umsetzungen der jeweiligen US-Cover – nicht anders, als Williams es in den Anfangsjahren bei den Zweitstorys der Superhelden-Serien gemacht hatte.
Vor der ersten Story gibt es einen einleitenden Artikel, in dem einiges zum Hintergrund von Regisseur George Lucas und zu der aufwendigen Entstehungsgeschichte des ersten Films erzählt wird. Unterzeichnet ist der Artikel mit "H. H." - was wohl für Hartmut Huff stehen dürfte. Zum Teil diente ein Artikel von Roy Thomas aus Star Wars
#1 als Vorlage für Huffs Einleitung.

Williams gab den Übersetzer „Boris“ (Vlanoff?) nur für die dritte Story an, somit bleibt unklar, ob Boris alle Storys übersetzt hat. Falls ja, kam Boris bei der dritten Story ein wenig durcheinander, denn hier beließ er es bei den englischen Begriffen "Stormtrooper" und "Trooper" – die in den ersten beiden Storys, wie auch der ersten Story von Krieg der Sterne
#2, mit Sturmtruppen und Soldaten übersetzt wurden.

Die Innenseiten des Umschlags blieben gänzlich unbedruckt, ein Luxus, der möglicherweise mit der verwendeten Papierqualität zusammen hängt.
 

KRIEG DER STERNE #2
(Magazin-Format, 60 Seiten, erschienen 04/1978, Cover-Preis DM 3,50)

Krieg der Sterne #2 enthält die US-Hefte #4-6, womit die Filmadaption abgeschlossen wurde. COMIC

Für das Cover griff Williams auf Star Wars #5 zurück; chronologisch falsch plaziert findet sich vor der zweiten Story das Cover von Star Wars #6 – wohingegen man das Cover von Star Wars
#4 (m. E. das gelungenste der drei Cover) im Heft vergeblich suchen wird – Williams verzichtete auf einen Abdruck und nutzte die drittletzte Seite statt dessen für eine ganzseitige Werbung der Spinne.

Vor die erste Story fügte Williams eine Zusammenfassung der ersten drei Geschichten ein und vor der dritten Story findet sich ein zweiseitiges
Lexikon mit den wichtigsten Begriffen aus dem damals noch jungen Krieg der Sterne-Universum.

Als Übersetzer wurde für die ersten beiden Stories wieder „Boris“ angegeben und wie schon im ersten Heft blieben die Innenseiten des Umschlags unbedruckt.


KRIEG DER STERNE #3
(Magazin-Format, 68 Seiten, erschienen 05/1978, Cover-Preis DM 4,50)

Mit der dritten und letzten Ausgabe änderte Williams dann also fast alles: den Preis, das Format, die Papierqualität (das Coverpapier ist von derselben Qualität wie die Comic-Seiten) und auch die inhaltliche Struktur, lediglich die Heftabmessungen blieb bei allen drei Magazinen dieselben.

Der Heftumfang wuchs dafür von 60 auf 68 Seiten, da Williams in dieser Ausgabe vier US-Storys (Star Wars #7 - #10) veröffentlichte. Nun gilt es aber zu berücksichtigen, daß die US-Originale 17 Seiten Umfang haben – bei 4 Storys wäre also nicht einmal genügend Platz für das notwendige (Verkaufs-)Cover geblieben und Williams griff zum unausweichlichen Mittel: es wurde gekürzt...
Zunächst wurde der vorhandene Platz aber maximal ausgenutzt, d. h., abgesehen vom obligatorischen Cover (Star Wars
#7) und der bekannten ganzseitigen Eigenwerbung für die Spinne auf der Heft-Rückseite fand sich schlicht kein Platz mehr für weitere Cover oder redaktionelle Beiträge – Comic pur, diesmal auch auf den Cover-Innenseiten.
Da nun aber immer noch Platz für zwei Seiten fehlte, blieb Williams nichts anderes übrig, als zu kürzen. Aber Williams wäre nicht Williams gewesen, wenn man die Kürzung nicht mit Überlegung und Geschick (als Negativ-Beispiel wird im Vergleich das erste Ehapa Album dienen) vorgenommen hätte: Man faßte Star Wars
#7-8 und #9-10 sozusagen zu jeweils einer Story zusammen – Williams verzichtete einfach auf den Abdruck der jeweils ersten Comic-Seite von Star Wars #8/10 – also die Seite, auf die man am ehesten bei einem Comic verzichten kann.
Ein weiterer Vorteil dieses Kunstgriffs war, daß Williams so die komplette, vierteilige Storyline (ab Star Wars
#11 übernahm als neuer Autor Archie Goodwin die Serie) in einem Heft bringen konnte. 

Ein paar Worte zum Inhalt der Geschichten; auf dem Cover wird es praktisch schon angekündigt: 
Han Solo und Chewbacca auf einer "Welt ohne Gesetz!" – die Story ist im wesentlichen ein Solo-Abenteuer der beiden, mit nur wenigen und kurzen Abstechern zu Luke und Leia. Die Geschichte selbst ist dabei stark an das Kino-Epos "Die glorreichen Sieben" (bzw. Akiro Kurasawas "Die sieben Samurai") angelehnt, gewürzt mit einem guten Schuß Dinosaurier, denn ein Dinosaurier-artiges Wesen COMIC tritt als Gegner auch noch in Erscheinung.

Somit brachte Williams seine Krieg der Sterne-Reihe sauber und ohne Cliffhanger zu Ende, wie alle Marvel Serien (viel) zu früh eingestellt, aber gewohnt souverän und professionell. Und Williams war mit seinen Veröffentlichungen top-aktuell: Star Wars
#10 (Cover-Datum 04/1978) dürfte in USA im Februar 1978 ausgeliefert worden sein – im Mai 1978 konnte man das Heft bereits auf Deutsch bei Williams lesen. 
Hätte Williams weitergemacht, hätte man zwangsläufig auf einen vierteljährlichen Erscheinungsrhythmus oder ein anderes Konzept wie zum Beispiel zweimonatliche Veröffentlichung mit zwei Original-Heften wechseln müssen.

MARVEL EXTRA #1
(Magazin-Format, erschienen 11/1978, Cover-Preis DM 3,50)

Williams gab seinem Krieg der Sterne-Sammelband einen eigenen Namen – Marvel Extra #1 – als ob es der Beginn einer neuen Reihe gewesen wäre. Ein Comic-Großband, der die drei Einzelhefte in ungekürzter Form enthält.

 

DIE KONKURRENZ – KRIEG DER STERNE #1 VON EHAPA
(Album-Format, 52 Seiten, erschienen 07/1979, Cover-Preis DM 4,50)

Zwei Monate nach Einstellung der letzten Williams Marvel-Serie Die Spinne begann Ehapa mit seiner Krieg der Sterne-Reihe. Im typischen Ehapa-Albenformat (52 Seiten) erschienen bis Oktober 1984 22 Alben, danach startete Ehapa die Reihe unter dem englischen Original-Titel Star Wars neu, und veröffentlichte bis November 1986 weitere 13 Alben. Fast zeitgleich kam auch in den USA das Aus für Marvels Star Wars – im September 1986 erschien das letzte Heft (#107). 
Ehapas Reihe kann und muß m. E. sogar als erfolgreich bezeichnet werden, denn immerhin konnte sich Ehapa damit acht Jahre lang am Markt behaupten – Williams erfolgreichster Marvel-Titel Die Spinne brachte es im Vergleich dazu auf gerade mal sechs Jahre.

Doch wirtschaftlicher Erfolg muß keineswegs mit Qualität einhergehen, was Condor lange, lange Jahre bewiesen hat und auch bei Ehapa nicht sehr viel besser war. Zwar kenne ich nur das erste Ehapa-Album, aber soweit ich weiß, ist die Qualität der Umsetzung später auch nicht besser geworden.
Ehapa begann seine Reihe mit denselben drei Star Wars-Abenteuern, die im Jahr zuvor bereits im dritten Williams-Heft veröffentlicht wurden (Star Wars
#7-9). "Neu", wie das Cover versucht glauben zu machen, waren diese Abenteuer zwar nicht mehr, aber trotzdem war es keine schlechte Idee von Ehapa mit diesen Heften zu beginnen; sicher sinnvoller als noch einmal die sechsteilige Film-Adaption zu veröffentlichen. 

Im direkten Vergleich zum Williams-Heft sieht man dann aber überdeutlich, wer sich um ein QualitätsProdukt bemüht hat und wer einfach
nur Geld verdienen wollte. Daß bei Ehapa im Schnitt nur etwa 50% des Original-Textes übersetzt wurden, ist wenig überraschend (und heute bedauerlicherweise bei Paninis Savage Sword of Conan-Veröffentlichungen oder manchem Spider-Man Komplett-Schubern auch nicht so arg viel besser), obwohl man nun wirklich genug Platz dazu gehabt hätte: Denn Ehapa hat für sein Alben-Format die Zeichnungen nochmals vergrößert, größer noch als das vergleichsweise Williams bei seinen Heften tat. COMIC Aber man wollte offensichtlich den (zugegebener Maßen) lesefreundlichen Maschinensatz in wirklich großen Buchstaben haben - Motto: Wenig Text mit großen Buchstaben überfordert den Leser nicht. Traurigerweise attestiert der Erfolg Ehapa, daß sie damit so falsch nicht lagen.

Weitere Fehler, die schlicht auf Oberflächlichkeit oder Ahnungslosigkeit der Redakteure beruhten, sicher immer mal passieren können, hier aber gleich massiert auftreten: 
Ehapa führt die Namen der US-Letterer auf (Joe Rosen und John Costanza – von Ehapa „natürlich“ falsch als Constanza geschrieben). Wenngleich auch nicht dazu geschrieben wurde, welche Aufgaben die Herren überhaupt hatten, so ist eines gesichert - die beiden sind garantiert nicht für den von Ehapa verwendeten Maschinensatz verantwortlich...
Ärgerlich ist auch, daß Ehapa bei der dritten Story (Star Wars
#9) die Seiten 13/14 in der falschen Reihenfolge abdruckte...
Und noch ärgerlicher ist die Art und Weise, in der Ehapa die Storys kürzte. Bedingt durch das vorgegebene 52-Seiten Album-Format hatte Ehapa nur 48 Seiten (die Cover-Innenseiten wurden nicht bedruckt) für die Comics zur Verfügung. Zu wenig, um die jeweils 17 Seiten der US-Vorlage unterbringen zu können – also mußte Ehapa kürzen: Star Wars
#7/Seite 13, Star Wars #8/Seite 14 und Star Wars #9/Seite 2.

Natürlich hat auch Williams bei seinen Serien immer wieder Seiten gekürzt, bei den Hauptserien und sogar noch häufiger bei den Zweitserien. Aber gerade beim Vergleich dieser Serien sieht man einfach überdeutlich, wer mit Köpfchen kürzte und wer das Material einfach nur in den vorhandenen Platz
quetschte.
Mal ganz abgesehen davon, daß Williams durch seine Vorgehensweise die komplette Storyline in einem Heft unterbringen konnte...


Gernot Zipperling, 12.09.04 & 06.11.08


NACHTRAG

2008 begann Panini mit der chronologischen Veröffentlichung des heute klassischen Star Wars-Materials von Marvel. Zunächst wurde im Rahmen der Comic Action ´08 ein auf 222 Exemplare limitierter Hardcover-
Band STAR WARS CLASSICS #1 veröffentlicht, der die ersten 10 Storys enthält - erstmals in Deutschland ohne inhaltliche Kürzungen. (Parallel zu den Hardcover-Sonderausgaben erscheint die Serie auch im Softcover-Format.)
Anlaß für die Platzierung auf der Comic Action war wohl nicht zuletzt der Besuch von Zeichner Howard Chaykin auf der Messe, der dort den Band auf Wunsch auch signierte.

Und offensichtlich reicht das anhaltende Interesse am Thema Star Wars aus, um genügend Käufer für die Fortführung der Serie zu finden. Denn es sollte nicht bei diesem einen Band bleiben, wenn das geschulte Auge beim Anblick der ab 2010 reduzierten Auflagen auch nachdenklich werden dürfte...

Nachfolgend liste ich die bisher erschienen (limitierten) Hardcover-Ausgaben auf (enthaltene Storys siehe Cover-Einblendungen):

10/2008 Comic Action Essen SW CLASSICS #1 192 Seiten / 222 Exp. / Euro 39,00
06/2009 Comicfestival München SW CLASSICS #2 192 Seiten / 222 Exp. / Euro 39,00
10/2009 Comic Action Essen SW CLASSICS #3 192 Seiten / 222 Exp. / Euro 39,00
06/2010 Comic-Salon Erlangen SW CLASSICS #4 192 Seiten / 150 Exp. / Euro 39,00
10/2010 Comic Action Essen SW CLASSICS #5 196 Seiten / 150 Exp. / Euro 39,00
06/2011 Comicfestival München SW CLASSICS #6 176 Seiten / 111 Exp. / Euro 49,00
10/2011 Comic Action Essen SW CLASSICS #7 160 Seiten / 111 Exp. / Euro 49,00
06/2012 Comic-Salon Erlangen SW CLASSICS #8 176 Seiten / 111 Exp. / Euro 49,00
10/2012 Comic Action Essen SW CLASSICS #9 176 Seiten / 150 Exp. / Euro 49,00
05/2013 Comicfestival München SW CLASSICS #10 176 Seiten / ??? Exp. / Euro 49,00
10/2013 Comic Action Essen SW CLASSICS #11 176 Seiten / 150 Exp. / Euro 49,00
06/2014 Comic-Salon Erlangen SW CLASSICS #12 176 Seiten / 150 Exp. / Euro 49,00
10/2014 Comic Action Essen SW CLASSICS #13 176 Seiten / 150 Exp. / Euro 49,00
06/2015 Comicfestival Mch SW CLASSICS #14 160 Seiten / 150 Exp. / Euro 49,00
10/2015 Comic Action Essen SW CLASSICS #15 160 Seiten / 150 Exp. / Euro 49,00
     
Mit Band 15 hat Panini die komplette US-Serie (107 Ausgaben, erschienen von 07/1977 bis 09/1986) erstmals vollständig und lückenlos in Deutschland veröffentlicht. Damit haben die Star Wars-Fans etwas möglich gemacht, was wir Marvel-Fans uns für so manch andere Klassik-Serie auch wünschen würden...
 
 

ALL IMAGES AND CHARACTERS TM & © LUCASFILM Ltd., ALL RIGHTS RESERVED

 REZENSION  © 2008 GERNOT ZIPPERLING